Veselia Hospitalis

„Veselia hospitalis“, gastliches Wesel, heißt die aus Eichenholz-Balken zusammengefügte Skulptur, die an ein Haus mit einem spitzen Dach ebenso erinnert wie an einen umgedrehten Schiffsrumpf. Beide Assoziationen sind zutreffend, denn die Arbeit der Künstlerin Victoria Bell entstand anlässlich eines vom Niederrheinischen Kunstverein ausgerichteten Symposiums zum 750-jährigen Jubiläum der Stadt Wesel mit dem Titel „Unter der Erde“.
Die Aufgabe bestand darin, wesentliche Teile der Stadtgeschichte, die aufgrund der Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges nur noch archäologisch bezeugt werden können, in Form zeitgenössischer Kunstwerke wieder sichtbar zu machen. So nimmt die Skulptur von Victoria Bell Bezug auf den Vorgängerbau des Willibrordi-Domes, eine ottonische Holzkirche. Die Skulptur steht in Sichtachse zum heutigen Dom.
Darüber hinaus erinnert sie an diesem Ort, einem Schnittpunkt verschiedener Straßen, an die Rolle der Stadt Wesel als Handelsknotenpunkt der Hanse und als gastliche Stätte für viele Reisende dieser Zeit. Aus groben Balken errichtete die Künstlerin ein mit hölzernen Verzapfungen gezimmertes Haus oder auch eine Arche, ein Urbild des Schutzes und der gewährten Zuflucht.

Verweis: www.niederrheinischer-kunstverein.de/ausstellungen/projekte-unter-der-erde.html


Victoria Bell

1942
geboren in Evanston, Illinois, USA; lebt in Köln.
1961–1965
Smith College, Northampton, Massachusetts, USA; B. A. in Art.
1965–1967
University of California, Berkley, California, USA (Malerei).
1969
Umzug nach Köln.
1985
Stadtkünstlerin in Wilhelmshaven.
1988
Arbeitsstipendium Kunstfonds e. V., Bonn.

← Zur Startseite
Ort
Wesel
Wesel, Leyensplatz (Ecke Gold-/Brückstraße)
Künstler
Victoria Bell
Jahr
1990
Maße
Höhe 3,60 Meter
Material
Eichenholz
Kunst im öffentlichen Raum NRW